AGB - ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
  1. Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wurde, gelten die gegenständlichen, dem Geschäfts- bzw. Vertragspartner bekannt gegebenen AGB. Vertragserfüllungshandlungen unsererseits gelten nicht automatisch als Zustimmung unsererseits zu Abweichungen von unseren Vertragsbedingungen.
  2. Unsere Angebote sind freibleibend. Die Annahme von Bestellungen (Aufträgen) erfolgt entweder mittels schriftlicher Auftragsbestätigung oder bei Sofortlieferungen durch Rechnungsstellung auf der Grundlage der vorliegenden AGB. Entgegenstehende Einkaufsbedingungen des Auftraggebers (Bestellers) werden nicht Vertragsinhalt, auch wenn unsererseits nicht ausdrücklich widersprochen wurde oder keine Auftragsbestätigung vorliegen sollte.
  3. Online-Bestellungen verpflichten uns nicht zur Erfüllung (siehe Punkt 2 der AGB). Wir sind außerdem zu den Angaben gem. der §§ 9, 10 E-Commerce Gesetz (ECG) nicht verpflichtet.
  4. Für Barkäufe in unserem Abholmarkt gelten ausschließlich die AGB soweit anwendbar. Diese sind beim Eingang zu ersehen und gelten mit dem Barkauf als akzeptiert.
  5. Wir sind bemüht, vereinbarte Liefertermine möglichst genau einzuhalten. Schadenersatz für allfällige Überschreitung eines vereinbarten Liefertermins ist ausgeschlossen. Überschreitungen um mehr als 6 Wochen berechtigen den Auftraggeber zum kostenlosen Rücktritt.
  6. Erfüllungsort ist grundsätzlich unser Firmensitz in Wien 1230, auch wenn wir den Auftrag zum Versand übernehmen. In einem solchen Fall trägt der Auftraggeber (Besteller) Kosten und Risiko des Transportes.
  7. Alle Preise verstehen sich grundsätzlich netto und exklusive Umsatzsteuer. Im Verrechnungsfalle wird die gesetzliche Umsatzsteuer zu diesen Preisen hinzugerechnet Bei Serviceleistungen sind wir berechtigt, die von uns zu erbringende Leistung nach dem tatsächlichen Anfall und dem uns daraus entstandenen Aufwand in Rechnung zu stellen. Bei der Verrechnung von Serviceleistungen und Wegzeiten wird jede angefangene Stunde als volle Stunde verrechnet. Wird gegen eine derartige Rechnung binnen 2 Wochen kein begründeter Einspruch schriftlich erhoben, gilt sie jedenfalls als genehmigt.
  8. Es wird ausdrücklich Wertbeständigkeit der Forderung samt Nebenforderungen vereinbart. Als Maß der Berechnung der Wertbeständigkeit dient der im Bestellmonat vom österreichischen statistischen Zentralamt verlautbarte relevante Index.
  9. Der Auftraggeber (Besteller) verpflichtet sich bereits mit der Auftragserteilung (Bestellung) zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises. Rechnungsbeträge sind innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne weiteren Abzug fällig, soweit nichts anderes vereinbart wurde. Selbst bei unverschuldetem Zahlungsverzug des Auftraggebers (Bestellers) sind wir berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 10% p.a. über dem Basiszinssatz zu verrechnen; hiedurch werden Ansprüche auf Ersatz nachgewiesener höherer Zinsen nicht beeinträchtigt. Der Auftraggeber (Besteller) ist verpflichtet, für den Fall des Verzuges, selbst bei unverschuldetem Zahlungsverzug, die uns entstehenden Mahn- und Inkassospesen zu ersetzen.
  10. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises sowie aller Kosten und Spesen unser Eigentum.
  11. Gerechtfertigte Reklamationen berechtigen nicht zur Zurückhaltung des gesamten, sondern lediglich eines angemessenen Teiles des Rechnungsbetrages.
  12. Abgesehen von jenen Fällen, in denen von Gesetz wegen das Recht auf Wandlung zusteht, behalten wir uns vor, den Gewährleistungsanspruch nach unserer Wahl durch Verbesserung, Austausch oder Preisminderung zu erfüllen. Der Übernehmer hat stets zu beweisen, dass der Mangel zum Übergabezeitpunkt bereits vorhanden war. Daher ist die Ware unverzüglich nach Übernahme zu prüfen. Dabei festgestellte Mängel sind uns ebenso unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 2 Tagen unter Bekanntgabe von Art und Umfang des Mangels schriftlich (auch per Fax oder Email) zu melden. Verdeckte Mängel sind unverzüglich nach ihrer Entdeckung zu rügen. Wird eine Mängelrüge nicht oder nicht rechtzeitig erhoben, so gilt die Ware als genehmigt. Die Geltendmachung von Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüchen sowie das Recht auf Irrtumsanfechtung aufgrund von Mängeln, sind in diesen Fällen ausgeschlossen.
  13. Ein Regressanspruch gem. § 933b ABGB ist ausgeschlossen. Allfällige Regressforderungen, die Auftraggeber (Besteller, Vertragspartner) oder Dritte aus dem Titel “Produkthaftung“ im Sinne des PHG gegen uns richten, sind ausgeschlossen, es sei denn, der Regressberechtigte weist nach, dass der Fehler in unserer Sphäre verursacht und zumindest grob fahrlässig verschuldet worden ist.
  14. Eine Aufrechnung gegen unsere Ansprüche mit Gegenforderungen, welcher Art auch immer, ist ausgeschlossen.
  15. Diese AGB unterliegt österreichischem Recht. Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten ist das sachlich zuständige Gericht am Ort unseres Firmensitzes zuständig.